Routinen durchbrechen

Ihr Ansprechpartner

Mit der Erfahrung von über 10 Jahren Web für Firmen wie McDonald's, LindtSprüngli oder GE Capital und zahlreichen, großen Online-Projekten unterstütze ich Ihr Projekt KPI-orientiert, ideenreich und stets sprungbereit für die Extra-Meile.

Kontakt Schliessen

Den Abschluss der vorletzten Faschingswoche wollen wir für alle Karnevalsverweigerer nutzen, um einen etwas veränderten Blickwinkel auf die üblichen Routinen zu werfen.

The disease which inflicts bureaucracy and what they usually die from is routine.

John Stuart Mill

Gute und schlechte Routinen

Auf der Suche nach einem geeigneten Zitat bin ich durch eine zweigeteilte Landschaft gewandert. Auf der einen Seite: Grüne Auen – ergo Routine ist gut. Auf der anderen Seite: Öde Landschaften – Routine ist schlecht. Das hat offensichtlich mit der Art der Routine zu tun. Während ein Prozess notwendig ist, um wiederkehrende Tätigkeiten effektiv abzuhandeln oder (darauf zielten die meisten positiven Routine-Zitate ab) solch einen Prozess beizubehalten, kann Routine etwas anderes nicht: Innehalten und in Frage stellen. So eine Meinung wie hier entsteht zum Beispiel durch zu viel Routine:

Remote shopping, while entirely feasible, will flop.

Time magazine, 1968.

Alles gleich ist alles gut?

In der von uns behandelten Dokumentation rund um das Thema Remote Shopping, begegnen wir beiden Routine-Arten.

Eine funktionierende Logistik-Kette kann nicht entstehen, ohne Routine. Das Selbe mit einer Marketing Automatisierung oder dem Support. Schlussendlich ist ein Online-Shop ohne Routine wirtschaftlich schwer tragbar. Okay.

Auf der anderen Seite heißt das nicht, das alles im identischen Ablauf funktionieren muss. Nehmen wir beispielhaft den Start eines Online-Shop-Projekts oder auch dessen Relaunch. Hier werden Muster oder Routinen aus anderen funktionierenden Projekten willfährig kopiert und eingefügt, ohne deren Sinn für die jeweilige Zielgruppe oder gar des Sortiments zu hinterfragen. Das halten Sie für übertrieben? Schauen wir uns mal an, aus was für Elementen ein Online-Shop klassischerweise aufgebaut ist:

Und warum werden diese Blöcke immer wieder gleich an immer gleichen Stellen verwendet? Damit der Nutzer sie möglichst leicht wiederfinden kann? Hoffentlich. Aber eher doch, weil die jeweilige Vorlage – sei es technischer oder konkurrenzkopierter Natur – diese Blöcke eben an Bord hat.

Was bringt Ihrem Nutzer und Ihnen denn ein Newsletter-Block, wenn Sie die Newsletter gar nicht mit relevanten Inhalten füllen können. Und was bringt eine Slideshow, wenn Sie doch eigentlich nur ein relevantes Sortiment haben, ohne Angebote?

Zum Schluss entstehen so homogene Gebilde, die gar nicht ihren eigentlichen Geschäftssinn erfüllen, sondern nur pure Kopien für andere Geschäftsstrategien haben – und das alles nur der Routine wegen. Und das alles nutzt zum Schluss nur dreien:

Fazit

Sie haben keine Ahnung, was Sie in Ihrer Slideshow unterbringen sollen? Dann gibt es bessere Alternativen dafür. Sie haben niemanden, der Ihren Newsletter konzipiert, textet und betreut? Dann lassen Sie doch diesen Block einfach weg. Insgesamt ist die Empfehlung, sich nahe an den funktionierenden Mustern zu halten. Diese aber zu durchbrechen, falls sie mit Ihrer eigentlichen Strategie nicht einher gehen. Und um diese Strategie gemeinsam zu erarbeiten, dürfen Sie sich gerne an uns wenden. Aber erst mal: Schönes Wochenende

Diese Seite ausdrucken? Kontakt

Florian Schaller

Konzept, Gestaltung

Ruben Haug

SEO, Kundenkontakt

Daniel Popescu

Datenbanken, Technik

Flori Schaller

Mit der Erfahrung von über 10 Jahren Web für Firmen wie McDonald's, LindtSprüngli oder GE Capital und zahlreichen, großen Online-Projekten unterstütze ich Ihr Projekt KPI-orientiert, ideenreich und stets sprungbereit für die Extra-Meile.

fsc@schaller-werbeagentur.com

07231-60 72 774

Schliessen

Einen Online-Shop zu starten ist definitiv mehr als der technische Aufwand und die Logistik. Sondern vor allem die Frage, wie erhalte ich Besucher, überzeuge diese vom Kauf und binde sie nach dem Kauf weiter. Mit dem Projekt »Die Warenkorb-Dokumentation« nutzt die Schaller Werbeagentur GmbH Ihre langjährige E-Commerce und Multichannel-Erfahrung, um ein eigenes E Commerce-Projekt vom Start zu gründen. Alle Daten, Erkenntnisse, Fehler und Erfolge können Sie wärend dieser Zeit live verfolgen. Und den Schluss daraus ziehen, dass wir der richtige Partner für Sie sind.

Sie haben bereits einen Shop, sind aber nicht mit dessen Performance zufrieden? Unser Projekt Shopverbesserer ist genau auf Sie abgestimmt. Schauen Sie rein oder kontaktieren Sie Herrn Ruben Haug unter
07231/6072774
rha@schaller-werbeagentur.com

Unsere Ergebnisse als Wochenrückblicke